Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

"Wem gehört das Land?" - Tour. Heute unterwegs in Klettwitz und Senftenberg.

Im Gespräch mit Herrn Irrgang (Bereichsleitung)

Mit der "Wem gehört das Land?" - Tour unterstützen die Spitzenkandidaten Kathrin Dannenberg und Sebastian Walter die Kommunalpolitiker vor Ort. Heute besuchte ich den Campus Lausitz in Klettwitz und den Tierpark in Senftenberg.

Im ehemaligen Bergmannskrankenhaus lag im Herzen des Geländes ein Gebäudekomplex aus einer Garage, einer Werkstatt und einem Kesselhaus. Mit viel Geschmack wurde dieses Ensemble saniert und zu einer gastronomischen Einheit namens "LernBar" umfunktioniert.Bei einem gemeinsamen Frühstück konnte ich durch ein Gespräch mit Herrn Irrgang (BereichsleitungCampusService) viel Neues erfahren.

Im Anschluss besuchte ich die CampusSchule.

Die CampusSchule am FamilienCampus LAUSITZ zählt zu den bekanntesten Adressen in Sachen Berufsausbildung im Gesundheitswesen. Mehr als 200 Schüler*innen werden an drei integrierten Schulen auf hohem Niveau qualifiziert:

Staatlich anerkannte Gesundheits- und Krankenpflegeschule (75 Ausbildungsplätze)

Staatlich anerkannte Altenpflegeschule (140 Ausbildungsplätze)

Schule für staatlich anerkannte Altenpflegehilfe (15 Ausbildungsplätze)

Schule für Operationstechnische Assistenz (25 Ausbildungsplätze)

Die Lernziele und Lehrkonzepte der CampusSchule orientieren sich am staatlich vorgegebenen Bildungsauftrag und an der Entwicklung der modernen Gesundheitserziehung und Gesundheitsbildung sowie den aktuellen Fachstandards.
In einem Spiegelkabinett lernen die Auszubildenden auch das Frisieren, denn auch ein zu pflegender Mensch möchte gut aussehen. Im ehemaligen OP-Saal des alten Bergmannskrankenhauses, der auch noch immer wie ein echter OP-Saal aussieht, wird das sterile Abdecken geübt.

Die zweite Station führte mich in die CampusKita. Hier werden Kinder im Alter von 0 - 6 Jahren betreut.

 

In Senftenberg besuchte ich den Tierpark, der von den Integrationswerkstätten seit 2008 betrieben wird. Hier arbeiten Menschen mit Behinderung unter Anleitung erfahrener betreuer. Sie pflegen und betreuen die Tiere und kümmern sich um die Fütterung.